Bei seinem Renn-Comeback nach verletzungsbedingter Pause hat Manuel Metzger beim dritten VLN-Lauf auf dem Nürburgring gleich zwei Podestplätze erzielt.

Der 33-Jährige absolvierte bei schwierigen Witterungsbedingungen einen Doppelstart für das Team BLACK FALCON: Mit dem Mercedes-AMG GT3 #14 fuhr Metzger auf Gesamtrang drei und holte mit dem Porsche 991 GT3 Cup MR II den dritten Platz in der Klasse SP7. Außerdem erzielte er mit dem Porsche, der den 25 gestarteten GT3 Fahrzeugen leistungstechnisch unterlegen ist, die viertschnellste Rundenzeit aller Teilnehmer. 

„Viel besser hätte mein Comeback nicht laufen können“, freute sich Metzger nach dem Rennen. „Vielen Dank an das Team und meine Teamkollegen, die mit beiden Autos trotz des Starkregens in der Anfangsphase und den schwierigen Mischbedingungen im späteren Rennverlauf einen fehlerfreien Job gemacht haben.“ Nach einigen Runden mit beiden Autos im Qualifying begann der Einsatz für Metzger nach vier Runden mit einem Stint im AMG GT3. Teamkollege Maro Engel übergab das Auto nach einer tollen Aufholjagd von Startplatz 14 an Metzger.

„Ich hatte in den ersten Runden Probleme mit den Reifen, die nicht genügend Temperatur entwickelt haben. Als die Strecke langsam abtrocknete, funktionierte der Reifen hervorragend und ich war in der zweiten Hälfte meines Stints eines der schnellsten Fahrzeuge im Feld.“ Nach Metzger absolvierte Adam Christodoulou weitere acht Runden am Steuer des AMG GT3, ehe Dirk Müller das Fahrzeug für den Schlussspurt übernahm und in der letzten Runde beinahe noch den Zweitplatzierten überholt hätte. 

Foto: 1vierFoto: 1vier

„Nach meinem Stint im GT3 hatte ich nicht viel Zeit zum Ausruhen. Kurze Zeit später bin ich nach fehlerfreien Stints von Peter Ludwig und „Takis“ den Porsche eingestiegen und mit Regenreifen in die letzte Rennstunde gestartet.“ Metzger kämpfte sich innerhalb weniger Runden auf den dritten Platz in der Klasse vor und wechselte für die letzten Meter noch einmal auf Slick-Reifen.

„Die Strecke wurde immer schneller und es gab eine trockene Linie. Wir haben uns für den Wechsel auf Trockenreifen entschieden, um vielleicht noch auf Platz zwei vorzufahren. Die Entscheidung war goldrichtig und ich konnte die Lücke mit großen Schritten schließen. Leider wurde ich in der letzten Runde minutenlang von einem GT3-Fahrzeug aufgehalten, sonst wäre der Plan perfekt aufgegangen.“ 

„Doppelpodium beim ersten Rennen – natürlich bin ich mit dem Wochenende sehr zufrieden! Außerdem hat mein Bein keine Probleme gemacht und ich bin einfach froh, wieder im Auto sitzen zu können.“ 

Das nächste Rennen steht für Manuel Metzger in zwei Wochen auf dem Programm. Beim zweiten Lauf der Blancpain GT World Challenge Asia in Buriram (Thailand) pilotiert er einen AMG GT3 des Teams Indigo Racing.

 

  bilstein LogoBaumannLogistik 01 maxicard mbs  teichmann 01 weiss