[Startseite » News » ]

Jürgen Alzen bleibt 2013 dem Ford GT treu

Der kernige V8-Sound wird den Fans entlang der der Nordschleife erhalten bleiben. Jürgen Alzen startet auch 2013 wieder mit dem beliebten Ford GT in der VLN. Obgleich der in die Jahre gekommene Ford GT auch in der SP9 starten wird, Farbe bringt er trotzdem ins Feld. Gut so!

Es war eine ungewöhnliche, aber erfreuliche Nachricht als vor mehr als einen Jahr Jürgen Alzen verkündete dem Porsche „adieu“ zu sagen und auf den Mittelmotorwagen Ford GT umzusteigen. Alzen, der vor mehr als 10 Jahren sich mutig mit dem „Turbinchen“ in der VLN-Geschichte sich ein kleines Denkmal gesetzt hatte, war vom Ford GT vollends begeistert. „Das Auto unheimlich Spaß“ gab er einst im Interview zu Protokoll. Die Früchte vom Umstieg konnten 2012 nur bedingt geerntet werden. Das soll 2013 in der VLN anders werden und somit ist es mehr als logisch, dass Jürgen Alzen auch in der anstehenden Saison weiter an den Ford GT glaubt, auch um die Erfahrungen weiter umzusetzen. Durch den langährigen Sponsor H&R und den neuen Reifenpartner Dunlop sind alle VLN Läufe abgesichert, auch das 24h-Rennen ist wieder eingeplant. Der endgültige Beschluss steht allerdings noch aus.

Als Fahrer greift, neben Jürgen Alzen, wieder Arthur Deutgen ins Lenkrad. Hinzu kommt noch Andzej Dzikevic aus Litauen. Der 26 jährige Litauer ist wohl nur den Insidern bekannt. Er kann Rennerfahrung aus der VLN, dem Porsche Carrera und Super Cup vorweisen. „Andzej ist mein Wunschfahrer gewesen. Er ist mir durch sehr gute Leistungen in den verschiedensten Rennserien aufgefallen.“ so Jürgen Alzen über den Entschluss.

 

Fotos: Hardy Elis / Bernd Barth

geschrieben von: CR
29.01.2013, 19:33