Es ist der traditionelle Auftakt zum 24-Stunden-Rennen: der Adenauer Racing Day. Auch gestern Abend strömten wieder tausende Motorsportfans in die Innenstadt, um ihre Idole hatnah zu erleben.

Einmal im Jahr pilgern die Rennfans mitten nach Adenau und nicht nach Nürburg um Motorsport zum Anfassen zu erleben. So auch gestern, als sich beim Adenauer Racing Day wieder Teilnehmer des größten Autorennens der Welt die Klinke in die Hand gaben. Auf der großen Bühne führten Olli Martini und Patrick Simon zahlreiche Interviews und entlockten den Piloten zahlreiche schöne, lustige und Interessante Informationen.

Wie traditionell üblich, bringen einige Teams auch direkt ihre Auto mit. Diesmal durften die Fans 24 Renner des 24-Stunden-Rennes ganz nah erleben. So brachte die Scuderia Glickenhaus ihren gelben SCG 003 genauso mit, wie das Wochenspiegel-Team seinen Ferrari. HTP war mit dem Mann-Filter-Mercedes und Rennfahrer Kenneth Heyer unterwegs. Und auch Sportler aus anderen Disziplinen zeigten sich am Ring. So war beispielsweise der ehemalige Profikicker Mo Idrissou in Adenau um Rennsportluft zu schnuppern.

Für alle war es ein gelungener Auftakt in das wohl verrückteste Rennsportwochenende, dass Jahr für Jahr am Nürnburgring stattfindet. So kann es jetzt vier Tage lang weitergehen.

Text: Martin Brock-Konzen, Foto: Björn Schüller